....India - The Voice Of My Heart .. Indien - Stimme meines Herzens....

....The story and the Video .. Die Geschichte und das video....


....

INDIA - THE VOICE OF MY HEART

..

INDIEN - STIMME MEINES HERZENS

....

....

In November 2016 I flew to Goa in India. Emma Henry, who I met as one of the mentors in my Jivamukti Yoga Teacher Training, and who I joined on a trip to faraway Mongolia, asked me to cook on one of her retreats.

When I got Emmas first message the whole trip seemed to be a bit crazy. Going all the way to India to cook on a Yoga retreat!?
I have been to India already two times and the South Indian  kitchen is just delicious. To go all the way from Europe for that kind of work seemed not really neccessary.

My doubts weren't strong enough. Because of Emma I had a few unforgetable experiences over the last two years and the next morning it was clear to me, that If Emma asked me, I would go and cook for her - wherever it might be.

My feeling was telling me that I was doing the rigt thing and I trusted that feeling: "Everything in my life is there for a reason." Sometimes I don't now why right away or where it might take me, but my life is full of these stories and I feel that realizing this is one of the big challenges in being a human being.

Especially in that time in my life it was a very present theme.
I wanted to spend more time in Ibiza and felt that it was abput time for me to leave Berlin and Germany. At the time I let go of many things and made space for new opportunities, but the direction in which I was heading wasn't clear all the time.
An unknown future and the question wether I was making the right decissions were two companions that were not so easy to let go of.

Shortly before the journey I had hosted my very first retreat, with my old friend Ian, in Ibiza. We had a really great week with wonderful beings and it felt like being together with a little family. I learned a lot in that time. Not only in the kitchen, but also in the moments with our guests. Still it was a week that demanded a lot of time and effort in the preparation and the aim to stay present for our guests the whole time. Because we where a small group there was the extra challennge as Ian and I lost a bit of money.
I surely wasn't gonna make up for this in India. To the contrary I had to turn down projects of two good clients. At the time that was painful. Nevertheless I kept my trust. India helped me but also put me to the test.

At the time I arrived in India the government had just declared a money reform. This made the whole retreat preparation, like shopping for groceries, an adventure. There was hardly any cash avaliable. People had to cue for hours at the bank or the atm to get a few banknotes for their daily expenses. In a society where the majority of transactions is made in cash that's quite a challenge. Shopping for groceries became dependand on the shop owners trust in our landlord Karan to return on another day to pay them. With his help we were able to manage. For e few days we bought almost everytghing on tick. Seeing and experiencing this I asked myself many times how such a situation would work out in a western society.

However this meant that I had to decide on a day to day basis what to cook, depending on how our money situation changed. Sometimes not knowing in the mornings if there was enough money to buy groceries for dinner or what would be available on the market. 

One late afternoon I hurried for a speedy shopping trip to get a special ingredient that I desired. On my way to the only shop that had this specialty it happened. I slipped with my scooter and crashed into a car. The narrow road and some sand took away the grip of my wheels and the ease of an early evening sundowner ride. Suddenly I found myself covered in blood, surrounded by a group of excited Indians. Luckily I realised that my injuries where not to bad. My own sense of trust helped me to stay calm. Which also seemd to have been the case for the driver of the car. He seemed to be quite calm too which helped to keep the surrounding people quite calm too. Again it was Karan who came in as the guardian angel. With his help we managed to negotiate the damage and solve everything right on the spot. Having all my Euro currency at hand in that moment, although I haven't actually thought to use it for something, it was quite helpful for a very fast and easy negotiation. 

My only take away from that accident were a few grazes and a sprained ankle. My hands were still intact and I was able to return to the kitchen, but not into the pool.

While my own perception of that trip was linked a lot to my relation to trust, I was also able to observe this, in the guests, in our host Karan and in Emma. The guests came all the way from their everyday life to a far away place to spend a week with mostly strangers. Karan and his staff, who seemd more like an extended family, opened their house and home to host mostly strangers. Seeing how everybody connected with each other or with myself was a beautiful and rewarding experience. I was able to listen to their stories and their motivation to come all the way on that journey and I was grateful for their feedback of how they apriciated all the love and effort we put into cretaing this week as a special time for the guests.

It wasn't just Karan who opened up his house for us, but also Eugenia, who is the good soul of the house and who entrusted me her kitchen while taking care of us from dusk till dawn and beeing always curious about my cooking and helping me all day long. Her three kids always stayed around the house and helped whenever needed or they just stayed around, like in an uncles house, and followed our activities curiously.

Even though I couldn't attend the yoga classes, because this was the busiest time in the kitchen, I got to know Emma all new.  
On our trip to Mongolia the camera was always an object through which I obeserved her. This is always the challenge when you follow people closely for a while with the camera. This time it was different. The food and the whish to create this special space for the guests created a connection. Trusting me to cook for her and the guests without ever having tasted one of my dishes was very honouring. Seeing how much love and attention she put into the smallest detail, to make the retreat very special for the guests, was a big inspiration and motivation. As a reward we enjoyed the warm Goan nights that ended with long conversations by the pool or chanting mantras in the yoga shala. 

Once more I could feel how powerful it can be going all the way to a distant place on a retreat and connect with others. A retreat can open a window to a new life. Showing you possibilities that otherwise might stay hidden or unnoticed. Doors can open up to new or forgotten paths that we wouldn't dare to walk alone. When we are trapped in our day to day life, surrounded by the same people, we mostly don't realise that we can let go of things that don't feel good so we can create space for something that brings more joy and happiness into our lifes.   

Finding a teacher like Emma, who is so deeply routed in the practice and the teachings, but still so accessible and full of life experience, is the key to create that space that makes transformation a possibility. Being able to support this with my food and the love I put into the creation of it is a big gift of life. 

This trip gave me trust in my path and once again let me feel how everything in my life is there to let me learn and grow. It encouraged me to follow my dream to create that space for others, with friends and teachers who inspire me. Once more I realized how a kitchen can be a church. My main ingredient is love, I cook with love, I serve with love and I am nourished with love.

India - the voice of my heart

..

Im November 2016 flog ich nach Goa in Indien. Emma Henry, die ich als eine der Mentorinnen in meinem Jivamukti Yoga Teacher Training kennengelernt hatte und mit der ich bereits bis in die Mongolei gereist war, hatte mich gebeten auf einem ihrer Retreats zu kochen.

Als ich die erste Nachricht von Emma erhielt, schien mir der ganze Trip ein wenig verrückt. Bis nach Indien zu reisen, um dort auf einem Retreat zu kochen!? Ich bin bereits selber zweimal in Indien gewesen und gerade die Südindische Küche hat mich sehr begeistert. Dass ich extra den ganzen Weg aus Europa zu diesem Zweck anreisen sollte erschien mir nicht wirklich nötig.

Doch meine Zweifel waren nicht Stark genug. Ich hatte Emma einge unglaubliche Erlebnisse in den letzten zwei Jahren zu verdanken und mir wurde über Nacht klar, dass ich sie, wenn sie mich darum bat, begleiten würde - egal wohin.

Mein Gefühl sagte mir, das ich das Richtige tun würde. Darauf vetraute ich. Alles geschieht aus einem Grund. Nicht immer erkenne ich sofort warum etwas in mein Leben tritt, oder wo es mich hinführen wird, aber mein Leben ist voll von diesen Geschichten und ich fühle, das dies zu erkennen eine der großen Herausforderungen im Mensch sein ist.

Besonders in dieser Zeit in meinem Leben, war es wieder mal ein sehr präsentes Thema. Ich wollte mehr Zeit auf Ibiza verbringen und fühlte, dass es für mich an der Zeit war Berlin und Deutschland zu verlassen. Ich ließ viele Dinge los, um Platz für Neues zu schaffen, und nicht immer war klar, wohin die Reise gehen würde. Die ungewisse Zukunft und die Frage, ob ich das Richtige tun würde, waren zwei Begleiter, die ich nicht so einfach loslassen konnte.

Kurz vor der Reise nach Indien hatte ich auf Ibiza mit meinem alten Freund Ian zum ersten mal ein eigenes Retreat veranstaltet. Wir hatten eine wahnsinnig tolle Woche, mit wunderbaren Menschen, in der wir uns wie eine kleine Familie fühlten und in der ich viel gelernt habe. Sowohl in der Küche, als auch in der Begegnung mit unseren Gästen. Es war aber auch ein Woche, die mich mit all der Vorbereitung und dem Wunsch immer für unsere Gäste da zu sein, viel Zeit und Kraft gekostet hat. Da wir eine kleine Gruppe waren kam noch hinzu, dass Ian und Ich in dieser Woche sogar ein wenig Geld verloren haben. Dies würde ich in Indien nicht wieder auffangen könnne. Im Gegenteil. Durch die beiden Retreats musste ich auch noch zwei guten Kunden, die mich immer wieder für Filmprojekte anfragen, absagen. Zu dieser Zeit war das schmerzlich. Trotzdem blieb ich im Vertrauen. Indien half mir dabei, stellte mich aber auch auf die Probe.

Als ich in Indien ankam hatte sich die Regierung gerade dazu entschieden eine Geldreform umzusetzen. Dies führte dazu, dass die ganzen Vorbereitungen für das Retreat, wie zum Beispiel der Einkauf, zum Abenteuer wurden. Es gab einfach so gut wie kein Bargeld zu dieser Zeit. Menschen mussten teilweise Stunden an der Bank oder dem Geldautomaten anstehen um die paar Banknoten für die täglichen Bezahlungen zu erhalten. In einer Gesellschaft, in der der meiste Handel noch auf Bargeld basiert ist das schon eine ganz schöne Herausforderung. Der Einkauf für Lebensmittel wurde davon abhängig, dass die Händler unserem Gastgeber Karan vertrauten, dass er später zurück kommen würde um sie zu bezahlen. Dank seiner Hilfe schafft wir es natürlich. Wir kauften quasi alles auf Pump und liesen überall anschreiben. Ich fragte mich immer wieder wie dies wohl in unserer westlichen Gesellschaft funktionieren würde.

Dennoch bedeutet das, dass ich von Tag zu Tag entscheiden musste, was ich kochen würde, so wie sich von Tag zu Tag entschied, ob und wieviel Geld wir zur Verfügung hatten.
Manchmal wusste ich am Morgen nicht, ob es genug Geld geben würde um die Einkäufe für das Abendessen zu machen, oder eben auch was es auf dem Markt geben würde.

An einem Spätnachmittag machte ich mich noch einmal schnell auf, um eine bestimmte Zutaten zu besorgen, die ich unbedingt haben wollte. Auf dem Weg in den einzigen Laden, der diese im Angebot hatte, geschah es. Ich rutschte mit meinem Scooter in ein Auto. Die enge Straße und etwas Sand auf der Fahrbahn nahmen mir den Halt unter den Rädern. Von einer Sekunde auf die andere war die Leichtigkeit eines kurzen Ausflugs zum Sonnenuntergang dahin. Plötzlich fand ich mich voller Blut und in Mitten einer Gruppe aufgeregter Inder wieder. Glücklicherweise stellte ich fest, dass meine Verletzung nicht allzu stark waren. Mein eigenes Gefühl des Vertrauens half mir dabei ruhig zu bleiben. Dies schien glücklicherweise auch für den Fahrer des anderen Autos zu gelten. Auch er blieb erstaunlicher Weise sehr ruhig. Und wieder war es Karan, der als Schutzengel ins Spiel kam. Mit seiner Hilfe konnten wir den Schaden schnell verhandeln und alles vor Ort klären. Dass ich zufällig auf diesem Ausflug mein ganzes Bargeld in Euro bei mir trug, obwohl ich nicht vorhatte eine Bank aufzusuchen, half warscheinlich auch sehr bei der schnellen Klärung der Dinge.

Ich kam mit ein paar Schürfwunden und einem verstauchten Knöchel davon. Da meine Hände fast unversehrt waren, konnte ich sofort wieder in die Küche zurückkehren, jedoch nicht mehr in den Pool.

Während meine eigene Wahrnehmung der Reise viel mit meiner Beziehung zum Vertrauen zu tun hatte, konnte ich dies auch bei den Gästen, unserem Gastgeber und Emma beobachten. Die Gäste  kamen diesen ganzen langen Weg, aus ihrem Alltag, an einen Ihnen fremden Ort, um Zeit mit ihnen meist fremden Menschen zu verbringen. Oder sie öffneten wie Karan und seine Angestellten, die vielmehr seine erweiterte Famiele waren, ihr eigenes Heim um Fremde dort aufzunehmen. Zu sehen wie all diese Menschen zueinenader, oder auch mit mir eine Verbindung aufbauten und wie wir uns alle füreinander öffneten, war ein schöne und erfüllende Erfahrung. Ich durfte durch die Geschichten der Gäste mehr über ihre Motivation erfahren. Warum hatten sie diese lange Reise auf sich genommen? Ich selber war dankbar dafür, wie sehr sie all die Liebe und Arbeit schätzen, die wir in dieses Retreat steckten.
Denn nicht nur ich, sondern jeder im Team wollte die Zeit an diesem besonderen Ort so schön wie möglich für die Gäste gestalten.

Da war nicht nur Karan, der uns sein zu Hause öffnete, sondern auch Eugenia, Karans gute Seele im Haus, die mir ihre Küche anvertraute während sie selber unermütlich von früh bis spät voller Freude und Neugier für uns da war. Ihre drei Kinder, halfen mit im Haus, oder verbrachten einfach nur Zeit dort wie bei Verwandten und waren neugierieg, was wir so machen. 

Auch wenn ich nicht an den Yoga Stunden teilnahm, weil dies die geschäftgste Zeit in der Küche war, lernte ich Emma neu kennen. Auf unserer Reise in die Mongolei war die Kamera ein Obkjekt, durch dass ich Emma beobachtete. Dies ist immer wieder eine Herausforderung, wenn man sehr nah über einge Zeit Personen mit der Kamera begleitet. Diesmal war es anders. Das Essen und der Wunsch diesen besonderen Raum für die Teilnehmer zu schaffen, schaffte etwas Verbindendes. Das Vertrauen, welches sie mir entgegenbrachte, indem sie mich bat für sie und die Gruppe zu kochen, ohne jemals vorher eines meiner Gerichte probiert uzu haben, ehrte mich sehr.
Zu sehen, wieviel Liebe Emma in die kleinsten Details steckte, um das Retreat zu etwas besonderem für die Gäste zu machen inspirierte und motivierte mich wiederum. Zur Belohnung gab es dann natürlich auch die lauen Abende in Goa, die wir oft mit langen Gesprächen am Pool, oder dem singen von Mantras in der Yoga Shala ausklingen liesen. 

Wiedereinmal konnte ich fühlen, wie viel Kraft darin steckt, auf eine solche Reise zu gehen und sich mit anderen Menschen zu verbinden. Ein Retreat kann eine Fenster zu einem anderen Leben öffnen. Möglichkeiten aufzeigen, die sonst unentdeckt bleiben oder nicht wahrgenommen werden. Es können sich Türen zu neuen oder vergessenen Wegen auftun, auf die wir alleine nicht gehen würden. Wenn wir in unserem Alltag gefangen sind, immer von den selben Menschen umgeben, erkennen wir oft nicht, dass wir Dinge, die uns nicht gut tun loszulassen können, und damit Platz schaffen, für etwas, was uns mehr Freude und Glück bringt. 

Einen Lehrerin wie Emma zu finden, die so tief in der Praxis verwurzelt ist, aber dennoch so erreichbar und voller Lebenserfahrung, ist der Schlüssel dazu einen Raum zu schaffen, in dem Veränderung möglich ist. Dass ich dies mit meinem Essen und all der Liebe, die ich in die Zubereitung stecke unterstützen kann, ist ein großes Geschenk des Lebens.

Diese Reise gab mir Vertrauen in meinen Weg und lies mich wieder  einmal spüren, wie alles in meinem Leben dazu da ist, dass ich lernen und wachsen darf. Ich wurde bestätigt in meinem Wunsch, diesen Raum für andere zu schaffen, gemeinsam mit Freunden und Menschen, die mich inspirieren. Wieder einmal wurde mir klar, wie die Küche zum Tempel werden kann. Meine Hauptzutat ist Liebe, ich koche mit Liebe, ich diene mit Liebe und ich werde von Liebe genährt.

Indien - Stimme meines Herzens

....

....

The Jivamukti Yoga Retreat in Goa with Emma Henry

..

Das Jivamukti Yoga Retreat in Goa mit Emma Henry

....  

....

is happening again in February 2018. If you are interested leave me a message or head over to Emmy Henry for an amazing retreat experience.

..

findet wieder im Februar 2018 statt - wenn Du Interesse hast, hinterlasse mir eine Nachricht, oder schau direkt mal bei Emmy Henry vorbei.

....

....

The video

..

Das Video

....

....

A few words on the video itself. When I embarked on the trip to Goa I didn't have the plan to make a video about it. I was going there to cook and I knew that this would be a very time consuming and challenging job. Nevertheless I had just bought my new iPhone 7 and wanted to play a bit with it's video capabilities. I took shots here and there and made little clips that turned into some kind of diary of the trip. When I came home I played a bit with the material and was amazed how well the clips looked. So I decided to search for some music and put everything together. This is the result. That you will see and iPhone 7 advertisement at the end is pure coincidence. When I filmed that billboard out of a car I couldn't see the actual ad until I had passed it. It was really one of the last shots I took on that journey. 

The video was filmed entirely with an iPhone 7 with Filmic Pro, edited and color corrected in Final Cut Pro X with the regular color tools plus some film emulation from FilmConvert.

..

Ein paar Worte zum Video selbst. Als ich mich auf die Reise nach Goa begab, hatte ich nicht vor ein Video zu machen. Ich flog dort hin, um zu kochen und ich wusste, dass dies eine Herausforderung wird, die viel Zeit in Anspruch nehmen würde. Dennoch, ich hatte gerade mein neues iPhone gekauft und wollte ein wenig mit seiner Videofunktion spielen. Ich machte immer mal wieder einzelne Aufnahmen und so wurde das ganze zu einer Art Reisetagebuch. Als ich dann nach Hause kam, spielte ich ein wenig mit dem Material und war erstaunt, wie gut alles aussah. Also entschloss ich mich nach Musik zu suchen udn alles zusammenzuschneiden. Dies ist nun das Ergebnis. Dass am Ende des Films eine iPhone Werbung zu sehen ist, war reiner Zufall. Als ich diese Werbetafel aus dem Auto heraus filmte, konnte ich erst erkennen, was auf ihr beworben wurde, nachdem ich daran vorbeigefahren war. Dies war wirklich eine der letzten Aufnahmen auf dieser Reise.

Das Video wurde komplett auf einem Iphone 7 mit Filmic Pro gefilmt, geschnitten und farbkorrigiert mit Final Cut Pro X und den eingebauten Mitteln, plus Filmemulation von FilmConvert.

....